1 Jahr FUJI Kamera. Von Canon zu FUJI. Würden wir es wieder tun, oder war es nur ein Seitensprung? Wir teilen mit Dir, unsere Erfahrungen zur FUJI XT 3.

 

Zunächst einmal wollen wir klarstellen, dass wir nicht gesponsert werden und alles an Foto und Video Equipment selbst gekauft haben. Es handelt sich um unsere persönliche Meinung und die hat nichts damit zu tun, wie Du bestimmte Dinge siehst.

Im Netzt werden seit einigen Jahren bestimmte Kameras regelrecht gehyped um dann im nächsten Jahr als doch nicht so toll abgestempelt zu werden. Langezeit haben wir das von der Seitenline aus betrachtet, bis auch wir vor folgende Frage gestellt wurden.

Welche Kamera kann uns den Sprung auf 4K und 60 fps (60 Bilder pro Sekunde) erfüllen? Das war im Jahr 2019. Wir sind jahrelang sehr zufrieden mit Canon 5D III Kameras unterwegs gewesen, allerdings gab es 2019 keine Kamera, die uns bei Canon wirklich zugesagt und unsere Wünsche erfüllte hätte. Alles war so lala. Nichts hat wirklich Begeisterung ausgelöst.
Da das Thema Video immer mehr bei uns in den Fokus gerückt ist und noch rückt, war es Zeit über eine neue Kamera nachzudenken. Viele Hochzeitsfotografen schwärmten vom Umstieg schwerer Canon Kameras auf leichte und kompakte FUJI Kameras, also wollten wir der Sache nachgehen und uns selbst ein Bild machen. Der Retro Look hat mir bei FUJI Schon immer gefallen und die Idee nicht mehr so viel Gepäck mit sich herumzutragen hat uns auch gut gefallen. Schließlich finden die meisten Hochzeiten im Sommer statt und da zählt jedes Kilogramm.

Nachdem wir reichlich recherchiert haben, viel die Wahl auf die FUJI XT3 in der Farbe silber – schwarz. Aktuell nutzen wir sie mit 2 Objektiven. (Fujifilm XF-23mm f2,0 WR in schwarz und dem Fujifilm XF 90mm 1:2 R LM WR.

Zunächst einmal können wir sagen, dass es sich um eine sehr gute APS – C Kamera handelt. Sie ist schnell, kompakt, macht gute Bilder und sieht gut aus. Unsere letzte Kamera mit dieser Sensorgröße war die Canon EOS 70D. Man merkt, dass allein vom Rauschverhalten 6-7 Jahre dazwischenliegen. Heute kann man mit gutem Gewissen zu einer APS C Kamera greifen, was das Rauschverhalten angeht. Positiv hervorzuheben ist, dass man mit beiden unserer Fuji Objektive gut freistellen kann.

Bleiben wir aber noch einmal beim Rauschverhalten. Vollformat bleibt Vollformat. Mag sein, dass es ein subjektives Empfinden ist und wir durch die guten lichtstarken L-Objektive verwöhnt sind. Unsere Canon´s 5D Mark III sind jetzt 5 und 6 Jahre alt und fühlen sich weniger körnig an, wenn es zum Rauschen kommt. Jetzt müssen wir fair sein. Wir bearbeiten unsere Bilder mit einem iMac Pro 27″ und 5K Display. In 100% siehst Du Dinge, die Du nachher im Web nicht mehr siehst. Also keine Panik.

Die Fuji XT3 ist eine schnelle Kamera und mit dem richtigen Objektiv hast Du mit dem Nachführ Autofokus im Fotobereich echt Spass. Bei den meisten Bildern sitzt der Fokus gut und Du erhältst ein große Ausbeute an guten Bildern. Im Videobereich lag meine Erwartung höher. Da bin ich fast schon ein wenig enttäuscht. Gefühlt hat der Dual Pixel Autofokus von Canon damals schon an der 70 D einen besseren Job hingelegt, wenngleich es da noch keinen Auto Augenfokus gab. Daher verstehe ich nicht, warum so ein Hype um den Fokus gemacht wurde im Netz. Liebe FUJI User, was ward Ihr vorher gewohnt?

Ich nutze die FUJI XT3 zusammen mit dem Ronin SC als One Men Filmer und würde mir wünschen, wenn der Autofokus hier präziser am markierten Objekt kleben und nachführen würde. Vielleicht löst das FUJI ja noch mit einem Firmware Update. Vielleicht hast Du aber ja noch einen Tip, wie ich die Einstellungen justieren kann. Ich würde mich freuen, wenn Du mir schreibst.

Was ich liebe sind die Film Looks. Wenn es mal schnell gehen muss, kann man mit den Looks ohne viel Color Grading gute Ergebnisse erzielen. Fotografisch gesehen nutzen wir die Looks nicht, da wir nicht im JPEG sondern RAW Modus fotografieren. Alle schwärmen vom ETERNA Look. Ich liebe Ihn auch und hab Ihn standardmäßig eingeschaltet.

Als wir die Kamera gekauft haben, stellten wir uns die Frage, welche Brennweite nutzen wir am meisten, gerade auch im Bereich der Hochzeitsfotografie? Ich liebe den 35 mm Reportage Look. Daher war das 23mm von der Brennweite gesetzt. Hier haben wir uns für die leichtere und günstigere Alternative entschieden. Dem Fujifilm XF-23mm f2,0 WR. Warum nicht die Version mit Blende 1.4? Ihr seid doch Profi Fotografen? Es lässt sich leicht beantworten. In unserer Canon Welt hatten wir das Sigma 35mm 1.4 aus der Art Serie im Einsatz. Blende 1.4 haben wir aber fast nie benutzt. Meist haben wir ab Blende 2 fotografiert.

Da das Fuji 23 mm Objektiv hier bei Offenblende 2.0 schon super scharfe Bilder erzeugt, weniger wiegt und halb so teuer ist, gab es keinen Grund mehr Glas zu bezahlen. Du kannst auch mit Blende 2 schön freistellen. Ich liebe die Kombi. Das 23ér ist quasi mein Immer Drauf Objektiv. Bei Hochzeiten nutzen wir an der Canon oft auch das 70-200 f 2.8. Für die Fuji wollte ich allerdings eine weitere Festbrennweite. Ich liebe mein Canon 85mm 1.2, wenngleich der Autofokus langsam ist. Also stand die Überlegung an auf das 56 er von Fuji zu gehen. Ich hab es aber gelassen und mich doch für das Fujifilm XF 90mm 1:2 R LM WR entschieden. Was soll ich sagen. Es ist einfach knack scharf und hat einen schnellen Autofokus. Ich bin begeistert. Am Ronin SC allerdings ist es zusammen mit der XT3 schon fast zu schwer. 🙁

Kommen wir nun nach all der Schwärmerei zu den Dingen wo wir nicht mit der Fuji Kamera sind. Die Kompaktheit ist nicht immer sexy, schon gar nicht wenn Du Dinge einstellen willst. Die Menüführung ist bei Canon schöner gelöst. Bei Fuji wühlst Du Dich durch Untermenüs mit noch mehr Untermenüs und suchst ewig nach Einstellungen, die man nur ab und zu mal braucht. Ja auch an das kann man sich gewöhnen. Die Frage ist, ob ich wirklich alles einstellen können muss. Marketingtechnisch lockt man mit immer mehr Features, die man im Alltag nicht wirklich braucht und dafür gibt es dann jeweils mehre Einstellungen, die man ohne Handbuch kaum verstehen kann oder besser übersetzt sein könnten.

Die Drehräder vorn und hinten lassen sich weniger gut bedienen, als man das gewohnt ist. Bei Canon konnte ich Joystick, Drehräder und Schalter wirklich gut erreichen ohne das Auge vom Sucher wegzunehmen. Das ist bei der XT3 doch sehr fummelig an der Kamera gelöst.

Die Bild Qualität ist bei Fuji gut, mir gefallen die Hauttöne bei Canon aber besser. FUJI hat hier einen leichten Grünstich. Klar man kann den im RAW Konverter korrigieren und von daher möchte ich das nicht als No Go Abstempeln.

Was mir wirklich fehlt ist bei einer Kamera, die im Profisektor angesiedelt wird, ist der Rate Button. Was? Noch nie gehört? Mit dem Rate Button wähle ich oft an der 5D III schon vorab Bilder aus. Manchmal drücke ich auch dem Kunden die Kamera in die Hand und er soll mir sagen, was er gut findet. Diese Markierung wird in Capture One und Lightroom übertragen, so dass wir schon einmal eine Vorauswahl haben. Das spart so manches Mal einiges an Zeit im Prozess der Nachbearbeitung.

Ineta tut sich mit dem elektronischen Sucher schwer. Sie klagt darüber, dass es im Auge flackert. Ich kann das nicht bestätigen, ist wahrscheinlich eine Gewohnheitssache.

FAZIT

Mit der FUJI XT3 oder jetzt ja mit der FUJI XT4 kann man glücklich werden. Fuji baut gute Kameras, die sich von der Verarbeitung gut anfühlen und in einem guten Preis Leistungsverhältnis liegen. Für mich wird die XT3 in Zukunft eher im Video Bereich eingesetzt werden. Dort macht Sie einen sehr guten Job. Wer eine gute Kombi zwischen Fotografie und Video sucht ist hier gut aufgehoben, gerade was die Bildlooks angeht.

Ich würde fast soweit gehen, dass die Fuji XT3 die bessere Filmkamera ist.

Die Canon 5D MIII macht immer noch genau so schöne Bilder wie vor 6 Jahren, als wir die erste gekauft haben. Wir lieben Sie und unsere L Objektive und sie fühlt sich von der Bedienung her super an. Wer das Thema Gewicht anspricht kommt bei FUJI z.B. mit der Kombi 90mm Objektiv nicht viel besser weg. Die 5D wiegt mit 100mm Objektiv nur einige Gramm mehr. Da wird auch viel im Netz übertrieben. Mit dem 23 mm f2 stimmt die Aussage.

Canon hat nun endlich wieder interessante Kameras R5 und XT1 III auf den Markt gebracht. Die liegen zwar preislich in einer anderen Liga, wie die Fujis, werden wir uns aber anschauen. Irgendwie ist die Liebe nie erloschen und vielleicht war es an dieser Stelle einfach nur ein Seitensprung. Wer weiss?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü